Der Veterinärimmunologische Arbeitskreis (VIA) wurde 1993 als einer der ersten Arbeitskreise der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) gegründet. Auftakt hierzu war ein von Prof. Wolfgang Leibold an der Tierärztlichen Hochschule Hannover organisiertes Symposium, in dem mehr als 50 Referenten aus Deutschland und Holland das ganze Spektrum der Immunologie in der Tiermedizin darstellten. Anlässlich dieses Symposiums wurde die VIA gegründet und Wolfgang Leibold als erster Sprecher gewählt. Die VIA hat seither jährlich einen Workshop im Rahmen der Jahrestagung der DGfI ausgerichtet und zusätzlich zahlreiche nationale und internationale Tagungen und Symposien organisiert.

 

Ziel des VIA ist es, ein Diskussions- und Informationsforum für alle Wissenschaftler zu bieten, die sich mit Fragen zur Funktion und Fehlfunktion des Immunsystems bei landwirtschaftlichen Nutztieren und Haustieren, wie Hund und Katze, Kaninchen, Vögeln und Fischen interessieren. Hierzu sollen die jährlichen Treffen des Arbeitskreises als zentrale Veranstaltung dienen, die durch tierartspezifische, methodenorientierte und krankheitsbezogenen Veranstaltungen ergänzt werden. Die enge Anbindung an die DGfI ist ein zentrales Anliegen der VIA, da hierdurch ein intensiver Austausch mit den Kollegen in der Grundlagenforschung am Mausmodell und der klinischen Immunologie in der Humanmedizin gewährleistet wird. Neue Entwicklungen und Erkenntnisse können so schneller und effizienter ihren Weg in die Immunologie bei den Haus- und Nutztieren finden.

 

Darüber hinaus verstehen sich die Mitglieder der VIA als Ansprechpartner für alle Wissenschaftler, die Fragen zur Immunologie bei Wirbeltieren jenseits von klassischen Modellen und des Menschen haben und Aspekte der vergleichenden Immunologie bearbeiten.